5 wissenswerte Fakten über Blockflöten Zurück

… hat Flötenbauerin Margret Löbner in ihrer Werkstatt am Osterdeich verraten


Aus welchem Holz wird eigentlich eine Blockflöte gemacht und worauf muss man bei ihrem Bau achten? Wenn jemand diese Fragen beantworten kann, dann ist es Margret Löbner, die seit 32 Jahren in ihrem Blockflötenzentrum am Osterdeich Blockflöten baut, verkauft und repariert. Spezialisiert ist Margret auf barocke und mittelalterliche Flöten, die sie nach alten Vorlagen und historischen Museums-Instrumenten nachbaut. Sogar europaweit hat sich die Bremerin damit einen guten Ruf erarbeitet! 

Zu ihrem Beruf ist Margret über ein Praktikum in einer Oboen-Werkstatt gekommen. Danach bewarb sie sich erfolgreich auf einen von nur sechs Ausbildungsplätzen als Holzblasinstrumentenmacherin deutschlandweit. Obwohl ihr Gesellenbrief sie als Profi in der maschinellen Herstellung von Flöten ausweist, wollte Margret wissen, wie Blockflöten handwerklich gefertigt werden. Sie ging nach Kanada, um dort die filigrane Kunst von einem Flötenbauer zu erlernen. Zurück in Deutschland machte sie sich als eine von nur 15 Flötenbauern in Deutschland selbstständig. Drei Angestellte helfen ihr heute in ihrem Blockflötenzentrum.  

Diese fünf Fakten hat die Expertin über Blockflöten verraten: 

1.      Das Holz: Die meisten Flöten, die Margret baut, sind aus dem Holz von Buchsbaum und Pflaume, „weil das am besten klingt“. Natürlich kommen auch andere Hölzer zum Einsatz. 


2.      Das Mundstück: Der Block der Blockflöte hingegen besteht aus Zedernholz, weil dieses Holz viel Feuchtigkeit aufsaugen kann und seine Form nicht verändert. Eine wichtige Eigenschaft, da der Block direkt im Mundstück sitzt und viel mit Speichel in Berührung kommt. 


3.      Die Herstellungsdauer: 10 - 14 Tage dauert es circa, bis eine Flöte fertig ist. Margret stellt immer mehrere Instrumente parallel her, da sie die Ruhepausen, die ein Holz benötigt, nutzt, um an anderen Flöten weiter arbeiten zu können. 


4.      Die Größe: Die kleinste Flöte, die Margret je gebaut hat, ist 35 Zentimeter groß, die größte Tenorflöte 70 Zentimeter. Die Instrumente entstehen aus einem ganzen Baumstamm. 


5.      Individualität: Jeder Flötenbauer hat seine eigene Handschrift, sagt Margret, und er ist stets auf der Suche nach dem idealen Klang. Auch die Instrumente selbst sind individuell und haben ihre „eigene Persönlichkeit“. 


Kontakt: 

Margret Löbner 

Blockflötenzentrum Bremen 

Osterdeich 59a

28203 Bremen 

Telefon: 0421 702852 

Telefax: 0421 702337 

E-Mail: info@loebnerblockfloeten.de

Öffnungszeiten: montags - samstags 9 bis 13 Uhr, donnerstags + freitags 15 bis 

18 Uhr